Zum Hauptinhalt springen

Arbeitsweise von Magnetpulverbremsen und Magnetpulverkupplungen

Aufbau und Funktion

Die Magnetpulverbremse und -kupplung ist im Aufbau einfach und erzielt bei geringem Platzbedarf ein hohes Drehmoment. Die Einheit ist aus 2 unabhängig voneinander gelagerten Rotoren zusammengesetzt. Der äußere Rotor enthält eine Ringspule, welche zur Betätigung mit Gleichstrom gespeist wird. Im Luftspalt zwischen den Rotoren befindet sich ein magnetisiertes Pulver (ferro/chrom). Durch Bestromung der Spule formieren sich auf Grund der Magnetisierung die Pulverkörner zu einer Art Kette, wobei die Steifigkeit dieser Kette mit dem magnetischen Feld variiert und direkt proportional der Höhe des angelegten Stroms ist. Auf diese Weise entsteht eine mehr oder minder starke Bremshaftung zwischen den beiden Rotoren, die ein stromproportionales Übertragungsmoment erzielen.

Vorteile:

  • geräuschlose Betätigung
  • Drehmoment direkt dem Erregerstrom proportional
  • Drehmoment unabhängig von Drehzahlen (ab 30 min)
  • robuster Aufbau, für Dauerschlupf geeignet
  • hoher Drehmomentregelbereich von ca. 1:50

Anwendungen:

  • Ein- und Auskuppeln
  • Bremsen
  • Drehmomentregelung, -begrenzung
  • Zugspannungsregelung beim Auf- und Abwickeln
  • gezieltes Bremsen und Ingangsetzen
  • von Trägheitsmomenten und Massen
Konfigurator

Unser Service für Sie:
Mit dem >Fragebogen können Sie detaillierte Produkt-Anfragen stellen.
Sie erhalten schnellstmöglich Antwort.

Katalog-Download

>Katalogdownload (PDF)
für Magnetpulverbremsen und Kupplungen
(Dateigröße ca. 12MB)